› Logbuch

Logbuch.

Gerd Dreske ist neuer Feedbackgeber der Entscheider-Fabrik. Aus diesem Anlass wurde im IT-Branchen-Report ein Interview geführt, das die Intention des Magrathea Geschäftsführers zeigt: “Er ist Ostfriese und pflegt in seinem Unternehmen einen amerikanischen Tatendrang: Der neue Feedbackgeber des Entscheiderzyklus 2016 will die Teilnehmer vor den typischen Fehlern bei Klinik-IT-Investitionen bewahren”. Das ganze Interview mit Gerd Dreske finden Sie
hier:

pdf-Download-Symbol
“Sinn fürs Taugliche” – Interview mit Gerd Dreske, Magrathea Informatik



Notaufnahmen zu organisieren ist nach wie vor unser Hobby. Und wenn die Innere nicht mit der Neurologischen harmonisiert – wir helfen Ihnen auch dabei. Darum hat sich magrathea entschlossen, interdisziplinär auch diesmal wieder auf dem DINK zur Verfügung zu stehen. Unter dem Motto “visuell macht schnell” leistet das Medical Dashboard I.DASH anerkannt hervorragende Dienste.

Magrathea ist auch 2016 wieder auf dem Deutschen interdisziplinären Notfallmedizin Kongress vertreten.
Vom 03. bis 04. März 2016 ist der DINK-Kongress. Vielleicht schauen Sie in Koblenz einfach mal vorbei? Es gibt neue I.DASH-Funktionen und neue I.DASH-Kunden.
Buchen Sie einen Demotermin bei unserer Frau Nolte (corina.nolte@magrathea.eu) oder sprechen Sie mit unserem Fachberater Horst Kuschnerus (horst.kuschnerus@magrathea.eu).
Wir rufen gern zurück!



Die Fachklinik Eußerthal plant und steuert zukünftig ihren Betrieb mit dem Ressourcen-Management-System TIMEBASE. Mit der Rehabilitationsklinik gewinnt die Magrathea Informatik GmbH erneut eine Einrichtung der Deutschen Rentenversicherung in Rheinland-Pfalz.

Weiterlesen

Das im Pfälzer Wald gelegene 133-Betten-Haus ist spezialisiert auf Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen.

Der Klinikverbund hat sich hohe Qualitätsstandards auf die Fahnen geschrieben. Die Eußerthaler Einrichtung erfüllt diese Vorgaben und ist nach IQMP-Reha (Integriertes Qualitätsmanagement-Programm Reha) zertifiziert. In Zukunft findet die permanente Verbesserung der Standards durch die elektronische Optimierung der Prozessabläufe, die automatische Ressourcen-Planung und die umfassenden Auswertungsmöglichkeiten von Kennzahlen durch das Business Intelligence-Werkzeug Unterstützung.

Trägerin der Einrichtung ist die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz.

Stand: 15.02.2016



Das 25. Reha-Kolloquium findet vom 29.2. bis 2.3.2016 im Kongresszentrum Eurogress in Aachen statt. Wir sind dabei und haben für Sie höchst interessante Neuigkeiten im Gepäck.

Besuchen Sie uns doch auf dem Stand 33 im Foyer Europasaal. Sie hätten gern einen persönlichen Termin? Kein Problem, einfach jetzt +49 511 54388100 anrufen.

Wir freuen uns auf Sie!



Die Klinik am See aus Rüdersdorf bei Berlin hat bei der Bewertung der therapeutischen Versorgung von Rehabilitationseinrichtungen durch die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) zwei vordere Plätze belegt. Die kardiologische Abteilung erreichte Platz eins und konnte sich so in der Qualität ihrer Leistungen eindeutig von den 98 vergleichbaren Abteilungen anderer Kliniken abheben. Die 97,3 von hundert erreichten Qualitätspunkte zeigen den deutlichen Unterschied zur Vergleichsgruppe, die im Schnitt 82,9 Punkte erzielt hat.

Weiterlesen

Einen dritten Platz erreichte gleichzeitig die Gastroenterologie der Klinik. Mit 95,7 Qualitätspunkten (Vergleichsgruppe 88,2) konnte sich die Abteilung unter 28 vergleichbaren Einrichtungen auf den Rängen platzieren.

Mit ursächlich für diesen Erfolg war die ausgezeichnete Software TIMEBASE® mit seinem intuitiven Modul zur Beurteilung der Reha-Therapiestandards. „Gewinnen ist leichter mit engagierten Mitarbeitern, denen die richtigen Werkzeugen zur Verfügung gestellt werden“, kommentiert Hermann Buhlert, Geschäftsführer der Klinik.

Die Daten des Berichtes Klassifikation therapeutischer Leistungen (KTL) 2015 beziehen sich auf die von der DRV im Jahr 2014 durchgeführten Rehabilitationsleistungen. Insgesamt wurden die Daten von 769.422 Rehabilitanden in 1.149 Fachabteilungen zurück gemeldet. Die KTL für die medizinische Rehabilitation wird verpflichtend seit 1997 in der Routine der Qualitätssicherung der DRV eingesetzt, um das therapeutische Leistungsspektrum der Rehabilitations-Einrichtungen zu dokumentieren, zu bewerten und auch unter inhaltlichen Gesichtspunkten zu analysieren.


Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen.